Baumfällungen im Heidelberger Mühltal

Waldsterben versus Forstwirtschaft
KlimalisteBW spricht sich gegen weitere Baumfällungen im Mühltal aus

Der Folgen des Klimawandels sind schon heute in heimischen Wäldern sichtbar: Nur noch 2 von 10 Bäumen sind gesund. Längere erhöhte Temperaturen und weniger Niederschlag hat ihnen stark zugesetzt, sodass obendrein der Borkenkäfer leichtes Spiel hat. Unsere Wälder sind nicht nur wichtig für die Kohlenstoffbindung, sondern auch als Grundwasserspeicher und zum Schutz der Artenvielfalt. 
Die Stadt Heidelberg beschloss im Klimaschutz-Aktionsplan sogenannte „Klimawäldchen“, die das Mikroklima in den Stadtteilen verbessern und innerstädtischen Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten sollen.Doch was passierte im Mühltal? Etwa 800 Bäume wurden zur Fällung markiert. Weiß die eine Hand nicht, was die andere tut? Die Stadt argumentiert, die Maßnahme diene der Verkehrssicherung. Warum aber sind so viele Bäume fernab der Wege markiert? Nach dem Bekanntwerden und dem folgenden Aufruhr ruderte die Stadt zurück und fällte nur die Bäume, die tatsächlich eine Gefahr für Spaziergänger:innen und Radfahrer:innen darstellt. Wozu dienen also die Fällungen der restlichen markierten Bäume? Auch zur Verhinderung der Verlandung der dortigen Teiche tragen nur die umliegenden Bäume bei. Wobei sich die Frage stellt, wie sich bisherige Teiche ohne den Schutz der Menschheit gehalten haben… Finanzieller Profit ist ja sonst oft ein Grund sich der Natur eigen zu machen, doch in diesem Fall wäre es nicht nur eine Null-Summen-Rechnung, sondern die Steuerzahler:in müssten noch draufzahlen. Die Holzernte wäre unrentabel, weil sie in der Hanglage nur beschränkt möglich ist und dazu kommt die niedrige Qualität des Holzes.Was der Eingriff in das Ökosystem jedoch für Folgen hätte, wäre gravierend: Durch die Schaffung völlig anderer Licht- und Einstrahlungsverhältnisse und verändertem hydrologischen Systems würde das Waldinnenklima nachhaltig geschädigt werden und führte zu einer Erhitzung. Nach sieben der heißesten Jahre seit Wetteraufzeichnung sind die geplanten Maßnahmen alles andere als das, was unsere Wälder jetzt brauchen, um das Ökosystem nachhaltig aufrecht zu erhalten. Die KlimalisteBW setzt sich für Anerkennung und Schutz der verschiedenen (besonders auch der nicht monetären) Ökosystemdienstleistungen des Waldes ein.

Deswegen sagt die Klimaliste Baden-Württemberg Nein zu den geplanten Baumfällungen im Mühltal!

Weitere Infos finden sich auf der Website der Bürgerinitiative „Waldwende Heidelberg“:
https://waldwende-heidelberg.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.